Übertritt

iPad Klassen

Multimediales Lernen — iPad-Klassen am Gym Hip

Seit dem Schuljahr 2020/21 bieten wir ab der 5. Jahrgangsstufe mit großer Resonanz auch Tablet-Klassen an und verfolgen hierbei konsequent die Idee des multimedialen Lernens.                                                                                                          

Multimediales Lernen basiert darauf, dass Schülerinnen und Schüler nachhaltiger und effektiver lernen, wenn Lerninhalte mit unterschiedlichen, sinnvoll kombinierten und lernförderlich aufbereiteten Medienformaten umgesetzt werden. Die Arbeit mit eigenen Tablets ermöglicht multimediales Lernen im Unterricht und zuhause und unterstützt unsere mit den Lernclustern verbundenen Ziele des selbstständigen, freien und kreativen Arbeitens. Die Lernplattform mebis ist fester Bestandteil unseres digitalen Konzepts und wird unterrichtsbegleitend eingesetzt

Es geht um zeitgemäße Bildung: Unsere Schülerinnen und Schüler sollen lernen, sich souverän in der digital vernetzten Welt zu bewegen, d.h., sie sollen die Möglichkeiten der Digitalisierung zielführend nutzen können, deshalb müssen sie um diese Möglichkeiten wissen. Sie sollen sich aber auch der Risiken bewusst sein, um wertorientierte, reflektierte Entscheidungen treffen zu können und um Schaden für sich selbst und andere zu vermeiden. Es geht um die Entwicklung der Kompetenzen, die Lernende heute benötigen: Kreativität, problemlösendes und kritisches Denken, Kommunikation und Zusammenarbeit, also das, was man unter den „21st-Century-Skills“ versteht. Mit diesen Kompetenzen sehen wir unsere Schülerinnen und Schüler auch für den Übergang an die Hochschulen bzw. in die Arbeitswelt, wo oftmals der Einsatz der digitalen Technik schlichtweg vorausgesetzt wird, sehr gut vorbereitet.

Computer, Tablets und Smartphones sind fester Bestandteil des Alltags geworden. Gerade für Kinder sind sie keine fremden Technologien mehr, sondern selbstverständlich genutzte Medien, wobei allerdings meist der kommunikative Aspekt von social media bzw. der Zeitvertreib mit gaming im Vordergrund steht. Viele sind sich dabei der Gefahren, aber auch der weiteren Möglichkeiten nicht bewusst. Wir möchten entsprechend frühzeitig mit der Medienerziehung beginnen und den Schülerinnen und Schülern insbesondere die produktiven Möglichkeiten der digitalen Welt aufzeigen. Fünftklässler sind in der Regel aufgrund eines breiten Methodenwissens aus der Grundschule innovativen Lernformen gegenüber sehr aufgeschlossen und verschiedene Grundschulen des Landkreises setzen bereits digitale Medien ein. Unsere Schülerinnen und Schülern sollen den Einsatz von Tablets von vorne herein als selbstverständlichen Bestandteil ihrer gymnasialen Laufbahn auffassen.

Mit dem Lehrplan Plus erhält die digitale Bildung einen sehr hohen Stellenwert am Gymnasium. Tablets eröffnen zahlreiche neue Möglichkeiten, um die intendierten Bildungsziele zu erreichen, beispielsweise die Verwendung von Apps, die Unterrichtsinhalte ergänzen, veranschaulichen oder vertiefen. Zudem erleichtert der Einsatz im Klassenverband den Erwerb grundlegender digitaler und medialer Kompetenzen, da der Einsatz für alle gemeinsam unter Anleitung der Lehrkraft erfolgt, die Schülerinnen und Schüler sich aber auch gegenseitig helfen können. Die neuen Schulbücher stehen in digitaler Form mit zahlreichen Zusatzmaterialien zur Verfügung und können im Rahmen einer Tablet-Klasse optimal genutzt werden.

Ja! Da die analogen Schulbücher zuhause gelassen werden können, profitieren die Schülerinnen und Schüler auch von deutlich leichteren Schultaschen.

Das iPad soll die Aufgabe eines einfachen Lernwerkzeugs erfüllen, das immer nur dann zum Einsatz kommt, wenn es einen pädagogisch und/oder fachlich begründeten Mehrwert gegenüber dem analogen Vorgehen hat. So ergänzt das Tablet den Unterricht an geeigneten Stellen und bleibt ansonsten in der Büchertasche. Wenn die Gefahr des überhöhten Medienkonsums besteht, dann sollte eher darüber nachgedacht werden, den passiven Zeitvertreib am Tablet oder Smartphone einzuschränken und stattdessen den reflektierten Umgang zu fördern.

Der Einsatz von Tablets im Unterricht ersetzt keinesfalls das Führen eines Heftes. Studien zeigen, dass das Handschreiben, verglichen mit dem Schreiben per Tastatur, zu einer besseren Gedächtnisleistung bzw. zu einer erhöhten Aktivität in verschiedenen Gehirnregionen führt. Deshalb ist es uns wichtig, die Kinder in der Unterstufe in einer strukturierten und ordentlichen analogen Heftführung zu schulen. Erst wenn diese Fähigkeiten ausgeprägt sind, wird parallel dazu die Technik der digitalen Heftführung vermittelt.

Bis auf Programmierung (im Fach Informatik ab der 10. Jgst.) werden Tablets allen Anforderungen gerecht. Tablets kosten deutlich weniger als z.B. Convertibles oder Laptops (Finanzierungsangebote bei ca. 2 Jahren Laufzeit deutlich unter 20 €/Monat) und sind jederzeit betriebsbereit (Oder konnten Sie schon einmal nicht telefonieren, weil Ihr Handy ein Update gemacht hat?). Tablets sind für den mobilen Einsatz konzipiert. Sie sind handlicher und leichter als z.B. Laptops.

Für die Verwendung in der Unterstufe ist die Einheitlichkeit der Geräte Grundvoraussetzung für einen reibungslosen Einsatz. Bei iPads kann über den school-manager problemlos die gemeinsame Administrierung der Geräte erfolgen, was für uns ein sehr wesentlicher Faktor in unserem Entscheidungsprozess war. So werden Apps zentral verwaltet und für kostenpflichtige Apps ist ein Preisnachlass erhältlich. Zudem kann der Arbeitszeitraum für schulische Zwecke genau definiert werden, z.B. 7 – 13 Uhr oder 7 – 15 Uhr, falls ein Kind die oGTS besucht. Während dieser Zeit können nur die Schulapps genutzt werden, private Spiele/Apps sind ausgeblendet, sodass keine Gefahr anderweitiger Nutzung besteht. Auch Ferien werden entsprechend berücksichtigt. So wird das iPad für schulische Zwecke zu einem perfekt eingerichteten Lernwerkzeug. Zudem sind iPads über mehrere Jahre leicht up to date zu halten und erwiesenermaßen enorm robust, was zu einem relativ hohen Wiederverkaufswert führt.

Kopfhörer sind verbindlich vorgegeben und werden im Unterricht regelmäßig verwendet.

Die Nutzung einer Tastatur ist ab Jgst. 7 vorgesehen, um die Kompetenz des schnellen Zehn-Finger-Tastschreibens nachhaltig fördern zu können. Gerade für das Anfertigen längerer Texte in der Sekundarstufe II und im späteren Studium und Berufsleben ist und bleibt das schnelle Schreiben eine Kernkompetenz, die wir mit den 1:1-iPads fördern möchten. Geplant sind Zehn-Finger-Tippkurse über mebis.

Sie haben die Möglichkeit, für Ihr Kind ein Schließfach zu mieten. Aufgrund der kompakten Bauweise unserer Schule sind alle Schließfächer von jedem Klassenzimmer aus gut zu erreichen.

Wir sind der Ansicht, dass in den Pausen Bewegung und Austausch im Vordergrund stehen sollen. Deshalb ist die Nutzung der iPads in den Pausen nicht gestattet.

Der school-manager ermöglicht es, die Geräte für den Unterricht einheitlich zu steuern. Außerhalb des Unterrichts können die Geräte uneingeschränkt für private Zwecke genutzt werden. Somit sind die Eltern im Sinne der Medienerziehung gefragt.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es ein großes Interesse beispielsweise an Fragen wie der Einstellung von Nutzungszeiten etc. gibt. Dankenswerter Weise hat sich ein Team aus Eltern unter Beteiligung einer Lehrkraft daran gemacht und alle Fragen im Zusammenhang mit dieser Thematik aufgearbeitet, sodass Sie hierbei Unterstützung erhalten.

In der 5. Jahrgangsstufe fallen die Kosten für die Anschaffung der Geräte, der festen Hülle und einiger Apps (ggf. auch – falls Sie das möchten – für eine Versicherung) an. Die Anschaffung eines Stifts für das iPad ist zunächst nicht erforderlich. Wenn wir gemeinsam einkaufen, können wir Mengenrabatte realisieren, sodass sich die Kosten auf ca. 400€ für das Gerät, die feste Hülle und alle für den Unterricht erforderlichen Apps belaufen. Eine Versicherung würde ca. 70€ für drei Jahre kosten. Für die Einbindung in das mobile-device-management fallen 6€/Jahr an. Wir würden die Geräte im Rahmen einer Sammelbestellung kaufen und alle für den Unterricht relevanten Apps und eBooks aufspielen sowie die Geräte entsprechend administrieren, wobei der Datenschutz selbstverständlich gewahrt bleibt.

Früher gekaufte iPads können verwendet werden, wenn Sie den Vorgaben entsprechen (iPad mit iOS 14). Wir klären in einem individuellen Gespräch, wie diese Geräte eingebunden werden können.


Sollten für Interessenten die sicher nicht unerheblichen Kosten zu hoch sein, so besteht die Möglichkeit der individuellen Unterstützung. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall – auch gerne nur zu einem informierenden Gespräch – direkt an die Schulleitung. Diskretion ist hier selbstverständlich oberstes Gebot. Es ist uns ein ganz großes Anliegen, dass alle, die möchten, an der iPad-Klasse teilnehmen können, und wir werden alles tun, um das möglich zu machen.

 

Mein Kind in der iPad-Klasse – Zusammenfassung

 

Das müssten Sie leisten:

  • Kostenübernahme für die Anschaffung der Geräte, der Hülle und einiger Apps: ca. 400 €

ggf. Versicherung: ca. 70€/3 Jahre

Das bieten wir Ihnen:

  • Gemeinsame Anschaffung der Geräte
  • Aufspielen aller für den Unterricht relevanten Apps und eBooks
  • Administrierung, sodass an der Schule nur die freigegebenen Apps verwendet werden können
  • Geräte werden perfekt für den Schulbetrieb eingerichtet!
  • Finanzielle Unterstützung im Bedarfsfall: Niemand darf aufgrund von finanziellen Einschränkungen von der Teilnahme ausgeschlossen werden!

Aus unserer Sicht verbinden sich mit dem Einsatz von iPads drei grundlegende Absichten:

  1. Durch den frühzeitigen Einsatz ab der Jahrgangsstufe 5 lässt sich ein verantwortungsvoller Umgang mit den Chancen und Risiken der digitalen Welt schrittweise trainieren, wobei ein sukzessiver Aufbau der Kompetenzen erfolgt.
  1. Die Chancen, die die Digitalisierung für eine Optimierung des Unterrichtsgeschehens bietet (stärkere Schülerzentrierung, Binnendifferenzierung, Steigerung von Kreativität und Motivation etc.), werden genutzt.
  1. Das Gewicht der Büchertaschen verringert sich erheblich.

So wie man Schreiben, Lesen, Radfahren,… nicht durch Zuschauen lernt, so muss auch der verantwortungsvolle Umgang mit den vielfältigen Möglichkeiten einer inzwischen durch und durch digital vernetzen Welt im Tun erlernt werden: Deshalb müssen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt stehen und die technische Ausstattung muss im wahrsten Sinne des Wortes in ihren Händen liegen.

 

 

Haben Sie noch weitere Fragen?

Bitte wenden Sie sich gerne direkt an die Schulleitung

anja.hilbert@gym-hip.de

oder

über das Sekretariat 09171/ 817730

Anja Hilbert

Kontakt

bücherei

Elternportal